SPD Rhede

SPD Rhede - für alle Bürgerinnen und Bürger

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

herzlich willkommen auf der Internetseite der SPD Rhede. Wir freuen uns, dass Sie sich für die Rheder Sozialdemokraten interessieren und wollen Ihnen mit diesen Informationen einen kurzen Überblick über unseren Ortsverein und die SPD-Fraktion im Rheder Rat geben. Gleichzeitig finden Sie auch einige Informationen über die SPD-Politik auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Vorstands- oder Fraktionsmitglieder, deren Kontaktdaten Sie unter den entsprechenden Rubriken finden. Natürlich können Sie uns auch gerne Ihre Anregungen und Kritik zukommen lassen.

 

Es grüßt Sie
Bernd-Josef Beckmann
Vorsitzender des SPD Ortsvereins Rhede

 
 

12.02.2017 in Topartikel Landespolitik

Unsere Landtagskandidatin Nina Andrieshen

 

Am 14. Mai 2017 ist nicht nur Muttertag. Am selben Tag findet nämlich auch die Landtagswahl in NRW statt. Für den hiesigen Wahlkreis ist Nina Andrieshen unsere Kandidatin. Die bodenständige 37-jährige Bocholterin ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und als Erzieherin im Kindergarten tätig. Als engagierte Sozialdemokratin tritt sie vehement gegen den Rechtspopulismus auf. Die Verbesserung der Lebensbedingungen für die Familien, bezahlbarer Wohnraum, gute Bildung und gerechte Arbeitsentgelte, die auch eine solide Alterssicherung ermöglichen, liegen ihr besonders am Herzen. Gute Lebensbedingungen für den Kreis Borken bedeuten für Nina Andrieshen aber auch, optimale Rahmenbedingungen für eine florierende Wirtschaft und für eine nachhaltige Landwirtschaft ebenso wie auch eine ausreichende Finanzmittelausstattung für die hiesigen Städte und Gemeinden. Dafür will sie sich im Landtag einsetzen und notfalls auch mit den eigenen Parteikolleginnen und -kollegen um die beste Lösung streiten. Eine gewaltige Aufgabe, wie sie sagt, auf die sie sich nach der Wahl voll und ganz konzentrieren wird. Deshalb ist sie froh, dass sie sich auch auf ihre Familie stützen kann. Wer mehr über die Kandidatin wissen oder Fragen und Anregungen an sie richten möchte, geht einfach auf ihre Homepage: www.andrieshen.de

 

08.03.2017 in Ortsverein

Langjährige Mitglieder in der SPD

 

Der SPD-Ortsverein ehrte auf seiner Mitgliederversammlung am 05. März 2017 langjährige Mitglieder der Partei. Während Ludwig Brandl bereits 50 Jahre Mitglied in der SPD ist, können Werner Möhlenkamp, Heinz-Jürgen Lietzow, Klemens Hams und Peter Deutmeyer auf 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft zurück blicken. In der Feierstunde würdigte der Vorsitzende Bernd-Josef Beckmann die langjährige Parteizugehörigkeit und dankte für das Engagement in Partei und Kommunalpolitik. Die SPD-Landtagsabgeordnete Nina Andrieshen überreichte den Jubilaren die Urkunden. Irmgard Iding und Werner Hams, die ebenfalls 40 Jahre der Partei angehören, konnten an der Mitgliederversammlung nicht teilnehmen.

 

06.03.2017 in Ratsfraktion

SPD lehnt Haushaltsentwurf 2017 ab

 

Die SPD Fraktion hat in der Ratssitzung am 01.03.2017 den Entwurf des Haushalts 2017 wegen eines Defizits von rund 2 Mio. Euro abgelehnt. Um die Einnahmesituation zu verbessern, hatte sie eine höhere Anhebung der Gewerbesteuer vorgeschlagen, die jedoch vom Rat mehrheitlich abgelehnt wurde. Die SPD kritisiert vor allem, dass die CDU als stärkste Fraktion im Rat keinen einzigen nachhaltigen Konsolidierungsvorschlag unterbreitete. Statt dessen konterkarierte sie die gemeinsamen Sparbemühungen aus dem Jahre 2014, in dem sie im letzten Jahr politisch eine finanzielle Förderung des neuen Musikschulvereins durchsetzte. Und das, nach dem sich die Bürgerinnen und Bürger in einem Bürgerentscheid für eine Kündigung des Musikschulvertrages mit Bocholt und Isselburg ausgesprochen hatten. Es ist doch verantwortungslos, nur auf die Finanzpolitik der Landesregierung NRW zu schimpfen und die Rheder Haushaltsprobleme ungelöst zu lassen. Die Haushaltsrede des Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Teschlade finden Sie auf unserer Seite "Kommunalpolitik".

 

22.01.2017 in Ratsfraktion

Erneute Steuererhöhungen?

 

Angesichts eines für 2017 voraus geschätzten Defizits von 2,1 Mio. Euro möchte der Bürgermeister, Herr Bernsmann, erneut die Grundsteuern erhöhen. Sie waren zuletzt im Jahre 2015 kräftig gestiegen. Die für die meisten Bürgerinnen und Bürger in Frage kommende Grundsteuer B soll um 19 Prozentpunkte angehoben werden, die Grundsteuer A für die landwirtschaftlichen Betriebe soll um 9 Prozentpunkte steigen und die Gewerbesteuer will der Bürgermeister um 13 Prozentpunkte erhöhen. Über den Haushalt wird in der Ratssitzung am 01.März 2017 entschieden.

 

 

30.10.2016 in Unterbezirk

Nominierung Ursula Schulte für die Bundestagswahl 2017

 
Rheder Delegierte mit U. Schulte

Die Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte aus Vreden wurde auf der Wahlkreiskonferenz am 27.10.2016 mit über 95 % für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Auf dem Foto die Rheder Delegierten mit Ursula Schulte nach ihrer Nominierung.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

05.04.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Haupt- und Finananzausschuss, Betriebsausschuss

02.09.2017 - 02.09.2017 Sommerfest des SPD-OV Rhede

Alle Termine

 

Aktuelles aus NRW

Der Link zur NRWSPD SPD-Fraktion Landtag NRW Der offizielle Blog der NRWSPD Die Mitmachpartei NRWSPD, das Forum

Im September wird der 19. Deutsche Bundestag gewählt. Heute bestimmte unsere Landesdelegiertenkonferenz, wer die Sozialdemokratie in NRW dort vertreten soll.

Der Beitrag 100% - Martin Schulz führt NRW-Landesliste an erschien zuerst auf NRWSPD.

 

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

Der Deutsche Bundestag stimmt heute über den Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Infrastrukturabgabengesetzes sowie den Entwurf eines Verkehrssteueränderungsgesetzes ab.
Die Pkw-Maut ist kein Herzensanliegen der SPD, sie ist das einzige wirkliche Wunschprojekt der CSU. Im Zuge der umfangreichen und intensiven parlamentarischen Beratungen war es der SPD bereits vor Inkrafttreten des Infrastrukturabgabegesetzes am 8. Juni 2015 gelungen, den ursprünglichen Gesetzentwurf entschieden zu verbessern.

Am 23. März 1933 wurde das von den Nationalsozialisten entworfene Ermächtigungsgesetz im Reichstag verabschiedet. Mit diesem Gesetz wurde das Ende des Parlamentarismus und der freiheitlichen Demokratie in Deutschland besiegelt. 538 Parlamentarier waren dazu aufgerufen, über das Gesetz abzustimmen: 444 stimmten mit Ja, 94 mit Nein. Diese 94 Abgeordneten, das waren die Mitglieder der SPD-Fraktion - zumindest die, die sich noch in Freiheit befanden. Keine andere Fraktion im Reichstag stimmte gegen das Gesetz. Aber diese 94 Parlamentarierinnen und Parlamentarier riskierten mit ihrem Einsatz für die Republik und die Demokratie ihr Leben. Etliche ihrer Kolleginnen und Kollegen sowie die gesamte Fraktion der Kommunistischen Partei befanden sich bereits in Schutzhaft oder waren ins Ausland geflüchtet. Die SPD-Abgeordneten waren sich der Gefahr für Leib und Leben durchaus bewusst. Und dennoch kamen sie und wehrten sich - mit parlamentarischen Mitteln, mit ihrem Recht auf Rede und Abstimmung. Sie sagten Nein zu Hitlers Gesetz. Sie hoben die Hand dagegen. Damit trugen sie zu einem der größten Momente in der deutschen Parlamentsgeschichte bei.

Nachdem die Gemeinde Raesfeld im vergangenen Jahr eine Förderung für Beraterleistungen für den Breitbandausbau erhielt, konnten Kämmerer Martin Thesing und Breitbandkoordinator Daniel Knufmann am 21. März einen weiteren Förderbescheid entgegennehmen. Der Breitbandausbau in Raesfeld erhält eine Förderung, um Glasfaserkabel auch in der Fläche zu verlegen.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte begrüßt den Ausbau im Bereich Glasfaser: "Mit dem Breitbandförderungsprogramm des Bundes bekommt der Ausbau des schnellen Internets in Deutschland einen zusätzlichen Schub. Schnelles Internet ist ein Standortfaktor und wichtig für unsere Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger. Auch in den ländlichen Gebieten des Münsterlands brauchen wir schnelles Internet für alle!".

 

Aktuell Newsletter Ulla Schulte

 

News Unterbezirk Borken

Anlässlich des Equal-Pay-Days am 18. März machte unsere Landtagskandidatin Nina Andrieshen gemeinsam mit Kira Witteler, Elke Capell-Knorr, Sylvia Schmeink und Uta Röhrmann auf die immer noch bestehende Lohnlücke von 21 % zwischen Männern und Frauen aufmerksam. Denn bis zu diesem Tag arbeiten wir Frauen quasi umsonst. Würde man die Lohnentwicklung der letzten 25 Jahre zugrunde legen, wäre eine Angleichung der Löhne in 192 Jahren zu erwarten. So lange wollen wir nicht warten und fordern: Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit!

 

Neuigkeiten

23.03.2017 18:38 Landtagswahl im Saarland am 26.03.2017
Das 100-Tage-Programm von Spitzenkandidatin Anke Rehlinger Bereits in den ersten 100 Tagen als Ministerpräsidentin wird Anke Rehlinger die Weichen für die kommenden fünf Jahre stellen: Mit voller Kraft startet ihre Regierung in Richtung Gerechtigkeit. Die SaarSPD hat viel vor, deshalb will sie auch keine Zeit verlieren, sondern die Herausforderungen anpacken, um das Saarland und seine Menschen voranzubringen. Für

23.03.2017 16:33 Steinmeier fordert Verteidigung der Demokratie – Appell an Erdogan
„Demokratie braucht Mut“ Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Nazi-Vergleiche des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen und die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel gefordert. In seiner Antrittsrede rief Steinmeier am Mittwoch die Deutschen auf, „mutig für die Demokratie zu streiten, wenn sie heute weltweit angefochten wird“. weiterlesen auf spd.de

Ein Service von websozis.info