SPD Rhede

Ursula Schulte wieder im Bundestag

Allgemein

Auch wenn die SPD entsprechend dem Bundestrend im hiesigen Wahlkreis erhebliche Stimmenverluste hinnehmen mußte, zieht Ursula Schulte erneut über die Landesliste in den Bundestag ein. In Rhede gaben ihr 24,9 % der Wahlberechtigten ihre Stimme. Das Zweitstimmenergebnis liegt in Rhede bei 21,46 %. Trotz der nicht erfreulichen Ergebnisse ist der Ortsverein Rhede froh, dass Ursula Schulte ihre gute Arbeit in der SPD-Bundestagsfraktion fortsetzen kann. Welche Konsequensen sich aus dem schlechten Wahlergebnis, aber auch aus dem Erstarken der Rechtspopulisten für den SPD-Ortsverein zu ziehen sind, damit werden wir uns in den nächsten Wochen intensiv befassen. Wir laden deshalb gerne auch alle Nichtmitglieder ein, mit uns darüber zu diskutieren.

 

 
 

Ulla Schulte, MdB Kreis Borken

19.04.2019 08:36
Frohe Ostern.
Auf meine Einladung hin, besuchte eine Schülergruppe der Jodocus Nünning Gesamtschule aus Borken den Bundestag in Berlin. Die Klasse hatte bereits am Projekt "Junger Rat für Schulte" teilgenommen und mich im vergangenen Jahr beraten. Nun konnten die Schülerinnen und Schüler der 10d eine Plenarsitzung vor Ort verfolgen. Dafür nahmen sie auf der Besuchertribüne Platz und hatten eine gute Sicht auf das Geschehen.

16.04.2019 21:20
Bürgersprechstunden.
Anmeldungen jeweils übers Wahlkreisbüro-Büro, 02871-2747948 oder per E-Mail Ursula.Schulte.Ma02@bundestag.de

 

Aktuell Newsletter Ulla Schulte

 

News Unterbezirk Borken

 

Neuigkeiten

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info